Gebet
Sophie280101
2

Morgengebet/-impuls für die Schule Hallo! Ich brauche für die nächste Woche für einen meiner Kurse ein Morgengebet oder einen Morgenimpuls. Der Reihe nach ist jeder des Kurses einmal mit vortragen dran. Ich hab schon im Internet geguckt, aber iwi gefallen mir die alle nicht. Es muss nicht unbedingt was mit der Schule zu tun haben, kann aber. Ich hoffe ihr habt ein schönes Gebet oder einen schönen Impuls/Text für mich.

+0
(8) Antworten
Sahrah96

Aus dem "Kleinen Prinzen" (von Antoine de Saint-Exupéry) die Geschichte vom Fuchs (ganz oder in Auszügen) vorlesen. http://fsinfo.cs.uni-sb.de/~lynx/texts/petitprince.html.de "Man sieht nur mit dem Herzen gut." "Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast."

burak4040

Mir gefällt der Spruch der Anonymen Alkoholiker: Herr, gib mir die Kraft, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, gib mir die Gelassenheit, Dinge zu ertragen, die ich nicht ändern kann, und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

SophiaSchwarz90

Zwei Frösche in der Milchkanne Zwei Frösche wanderten auf einer heißen und staubigen Landstrasse. Da sie schon einige Zeit in der prallen Sonne unterwegs waren, hatten beide großen Durst. Unverhofft sahen sie vor einem Bauernhaus eine Milchkanne stehen. Einer der beiden sprang ohne langes Zögern in die Kanne, um seinen Durst zu löschen. Er trank und trank. Mit vollem Bauch blickte er sehnsüchtig zum unerreichbaren Rand. "Hilf mir", rief er seinem Freund zu. "Ich bin nicht mehr durstig und kann nicht mehr trinken.Aber ich komme hier nicht mehr heraus" Der zweite Frosch sprang seinem Freund zur Hilfe. "Wir müssen beide ertrinken. Wir sitzen in der Falle", jammerte er. "Dann bleibt uns nichts anderes übrig, als weiterzustrampeln." Nach einer Weile ermattete der Erste. Resignierend rief er seinem Freund zu: "Ich kann jetzt wirklich nicht mehr. Ich kann nicht mehr strampeln, ich kann nicht mehr schwimmen. Ich gebe auf - leb wohl!" Sein Retter ermunterte Ihn jedoch immer wieder und rief ihm zu: "Du musst durchhalten, solange du noch schwimmen kannst!" "Wenn wir jetzt aufgeben, sind wir beide verloren." Während sein Freund mit den letzen Kräften strampelte, suchte er nach einer geeigneten Strategie, um wieder aus der Kanne zu kommen. Denn eines war ihm klar. Aufgeben konnte er immer noch. Und so strampelten sie weiter und weiter. Zwei qualvolle Stunden vergingen. Die um ihr Leben kämpfenden Frösche paddelten mit all Ihren Kräften. Als ihre Füße schon ganz lahm waren und sie ihr Ende nun wirklich kommen sahen, fühlte einer der Beiden plötzlich, wie die Milch unter seinen Füßen fester wurde. Überrascht und wieder voller Mut strampelten sie was das Zeug hielt. Und die Milch wurde langsam steifer und fester. Sie hatten mit ihrem Paddeln die Milch gequirlt! Als die ganze Kanne voller Butter war, schafften sie mit letzter Lebenskraft einen Sprung ins Freie und waren gerettet.

Paolo1112

Die Äußerung von Richard Dawkins fänd ich passend: "Macht euch alle keine Sorgen. Es gibt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit keinen Gott." vielleicht über einen Overheadprojektor ein Foto von einem englischen Bus zeigen, den dieser Spruch zierte...

lisa5463

Falls du Die Zwerge gelesen hast, könntest du ein Gebet an Vraccas formulieren :-) Ansonsten stehen natürlich noch die Klingonen und die Wikinger zur Auswahl...

letitiabam

Ich finde den irgendwie ganz schön: wo ich gehe, wo ich stehe, bist du lieber Gott bei mir, wenn ich dich auch niemals sehe, weiß ich denn noch du bist hier. Amen LG:)

Kovige

Wenn Du etwas vorlesen willst, empfehle ich Dir Psalm 104, Verse 1-24. Psalm 104 1 Lobe den HERRN, meine Seele! HERR, mein Gott, du bist sehr groß; mit Pracht und Majestät bist du bekleidet, 2 du, der sich in Licht hüllt wie in ein Gewand, der den Himmel ausspannt wie eine Zeltbahn, 3 der sich seine Obergemächer zimmert in den Wassern, der Wolken zu seinem Wagen macht und einherfährt auf den Flügeln des Windes, 4 der seine Engel zu Winden macht, seine Diener zu Feuerfl ammen. 5 Er hat die Erde auf ihre Grundfesten gegründet, dass sie nicht wankt für immer und ewig. 6 Mit der Flut decktest du sie wie mit einem Kleid; die Wasser standen über den Bergen; 7 aber vor deinem Schelten fl ohen sie, vor deiner Donnerstimme suchten sie ängstlich das Weite. 8 Die Berge stiegen empor, die Täler senkten sich zu dem Ort, den du ihnen gesetzt hast. 9 Du hast [den Wassern] eine Grenze gesetzt, die sie nicht überschreiten sollen; sie dürfen die Erde nicht wiederum bedecken. 10 Du lässt Quellen entspringen in den Tälern; sie fl ießen zwischen den Bergen hin; 11 sie tränken alle Tiere des Feldes; die Wildesel löschen ihren Durst. 12 Über ihnen wohnen die Vögel des Himmels; die lassen aus den Zweigen ihre Stimme erschallen. 13 Du tränkst die Berge aus deinen Obergemächern; von der Frucht deiner Werke wird die Erde satt. 14 Du lässt Gras wachsen für das Vieh und Pfl anzen, dass sie dem Menschen dienen, damit er Nahrung hervorbringe aus der Erde; 15 und damit der Wein das Herz des Menschen erfreue, und das Angesicht glänzend werde vom Öl, und damit Brot das Herz des Menschen stärke. 16 Die Bäume des HERRN trinken sich satt, die Zedern des Libanon, die er gepfl anzt hat, 17 wo die Vögel ihre Nester bauen und der Storch, der die Zypressen bewohnt. 18 Die hohen Berge sind für die Steinböcke, die Felsen sind eine Zufl ucht für die Klippdachse. 19 Er hat den Mond gemacht zur Bestimmung der Zeiten; die Sonne weiß ihren Untergang. 20 Schaffst du Finsternis, und wird es Nacht, so regen sich alle Tiere des Waldes. 21 Die jungen Löwen brüllen nach Raub und suchen ihre Nahrung von Gott. 22 Geht die Sonne auf, so ziehen sie sich zurück und legen sich in ihre Verstecke; 23 der Mensch aber geht hinaus an sein Tagewerk, an seine Arbeit bis zum Abend. 24 HERR, wie sind deine Werke so viele! Du hast sie alle in Weisheit gemacht, und die Erde ist erfüllt von deinem Besitz. 25 Da ist das Meer, so groß und weit ausgedehnt; darin wimmelt es ohne Zahl von Tieren klein und groß; 26 da fahren die Schiffe, der Leviathan, den du gemacht hast, dass er sich darin tummle. 27 Sie alle warten auf dich, dass du ihnen ihre Speise gibst zu seiner Zeit. 28 Wenn du ihnen gibst, so sammeln sie; wenn du deine Hand auftust, so werden sie mit Gutem gesättigt; 29 verbirgst du dein Angesicht, so erschrecken sie; nimmst du ihren Odem weg, so vergehen sie und werden wieder zu Staub; 30 sendest du deinen Odem aus, so werden sie erschaffen, und du erneuerst die Gestalt der Erde. 31 Die Herrlichkeit des HERRN wird ewig währen; der HERR wird sich an seinen Werken freuen! PSALM 104

ocan75

Schau mal hier nach: http://www.gratis-spruch.de/index.php?kat=Irische+Segensw%C3%BCnsche&ukat=Gute+W%C3%BCnsche

Antwort hinzufügen