Christentum
Alexander3005
2

Deutung der Madonna mit Kind - Madonna di Ognissanti von Giotto Inwiefern lässt sich das Bild der Maria mit dem Jesuskind deuten/was wollte der Maler damit aussagen/ausdrücken?

+0
(5) Antworten
capyboy

Da die Uffizien in Florenz einst ein Verwaltungsgebäude war, kann man das Madonnenbild durchaus als zeitgemässen Wandschmuck betrachten. In wie weit der Künstler damit eine Aussage treffen wollte sei dahin gestellt. Ich meine es gibt keinen besonderen Hintergrund. Man muss diesen "Wandschmuck" in seiner Zeit sehen und das beginnende 14 Jahrhundert war eben, so wie einige Jahrhunderte vorher und nachher, sehr von Religiösität geprägt.

sweethearthayy

Generelles zu den Madonnen-Kind Darstellungen. Dass im Laufe der Jahrhunderte Marinebildnisse mit dem Jesuskind immer häufiger werden hat damit zu tun, dass im Bewusstsein der Menschen eine Veränderung stattgefunden hat. Maria wurde auf diese Weise in den Vordergrund als Beschützerin gestellt. Ihr wurde mit der Zeit eine >Funktion< zugesprochen, die ihr weder im Neuen Testament noch in den ersten Jahrhunderten eingeräumt wurde. Aus der Bibel erfahren wir erstaunlicher weise wenig über Maria. Sie kommt überhaupt nur einige male vor. In den Briefen des NT wird sie überhaupt nicht mehr erwähnt. Stattdessen steht Christus als der Erlöser, Retter und Fürsprecher im Zentrum des NT. Er ist der Liebende, Gebende und Helfende, der sein Leben für die Schafe gelassen hat(Johannes 10). Jedem verspricht Er, der zu Ihm im Vertrauen kommt: "Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstossen." Im NT wird Maria weder als Beschützerin noch als Fürsprecherin der Menschen dargestellt. Ihre von Gott gegebene Aufgabe bestand darin, den Menschensohn Jesus zu gebären, den sie lange Zeit selber nicht wirklich verstanden hat. Es ist allgemein üblich, dass eine Mutter sich nicht zeitlebens nur mit ihrem Baby abbilden lassen würde. Niemand bleibt bei dieser ersten Lebensphase von Mutter und Kind stehen. Dieses Bedürfnis nach einer Mutter Kind Darstellung hat eine lange Tradition und reicht zurück zu den antiken Religionen, wo Muttergottheiten mit einem kleinen Kind dargestellt wurden. Hier wurde einfach etwas übernommen, was mit der Bibel überhaupt nichts zu tun hat. Diese Verzerrung von Vorstellungen hat dazu geführt, dass Maria eine Bedeutung und einen Stellenwert bekommen hat, die ausschließlich nur Christus zukommen. Er ist unser Beschützer, Helfer und Fürsprecher. Alles, was wir für unser geistliches Leben benötigen erhalten wir von Ihm und durch Ihn. Niemand versteht uns besser als Er, niemand kann uns mehr Verständnis und Liebe entgegenbringen als Er. Hebräer 3,17.18: "Daher musste Er in allem seinen Brüdern/Schwestern gleich werden, damit Er barmherzig würde und ein treuer Hoherpriester vor Gott, zu sühnen die Sünden des Volkes. Denn worin Er selber gelitten hat und versucht worden ist, kann Er helfen denen, die versucht werden." Hebräer 4, 17-19:"Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht könnte mitleiden(Mitgefühl, Verständnis) mit unseren Schwachheiten, sondern der versucht worden ist wie wir, doch . Darum lasst uns hinzutreten mit Zuversicht zu dem Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zu der Zeit, wenn wir Hilfe nötig haben." Nur Er kann unser wahrer und einziger Beschützer sein. Mit seinem Tod am Kreuzt werden wir von unserer Schuld befreit und vor dem ewigen Tod bewahrt. Mit diesen Dingen hat Maria auch überhaupt nichts zu tun.

lapallie

Für diesen Maler ist Maria die "Himmelskönigin", irgendwie zu recht, denn sie ist ja die Mutter des Erlösers. In Italien wurden und werden Mütter halt anders und mehr respektiert, als im nüchternen Deutschland.

xDoge

Lies in dem Link mal unter "Leistung", das hilft Dir hoffentlich: http://de.wikipedia.org/wiki/GiottodiBondone

snowfox

dass es auch damals schon zu wenig Kitas gab

Antwort hinzufügen