Ausbildung
MARRYL
2

Ausbildung Kosmetik, Wellness, Spa - welche Möglichkeiten der Ausbildung Ich möchte demnächst eine Aus- und Weiterbildung im Massage- bzw. Wellness- oder Kosmetikbereich anfangen. Welche Möglichkeiten gibt es um in den verschiedenen Bereichen selbsständig zu arbeiten? Besteht die Möglichkeit das ganze nebenberuflich zu erlernen oder muss ich hier mit Jahren der Ausbildung rechnen? Wie sind eure Erfahrungen bzw. welche Aus- und Weiterbildungen habt ihr absolviert und mit welchen Einrichtungen habt ihr gute Erfahrungen gemacht? Für alle Antworten schon im Vorfelde ein großes >Dankeschön! :)

+0
(9) Antworten
PlayaNaos

@ Sheila Ich habe vor kurzem eine Ausbildung zum Personal Trainer(in) und Gesundheitsberater(in) sowie • Lomi Lomi Practitioner an der Massage und Wellness Akademie in Hamburg sowie Berlin absolviert. Die beiden Ausbildungen wurden als Intensivkurs an jeweils 6 Tagen geschult. Der Unterricht war stark praxisbezogen (ohne z.B. lange ermüdende Vorträge) und beinhaltete zudem alle für die spätere Arbeit wichtigen Themen. Das Engagement der Dozenten war wirklich beeindruckend, es erfolgte eine lebendige Wissensvermittlung mit viel Spass im Unterricht. Mein Fazit: 1a Fachdozenten mit super Ausbildungskonzept, die Intensivschulung ist für mich eine gelungene Möglichkeit der Umschulung. Zur Berufsfindung habe ich Dir mal einen kleinen Ausschnitt aus dem Angebot der Akademie eingefügt, ganz unten dann der Link zu terramedus: • Personal Trainer und Gesundheitsberater • Massage- und Wellnesstherapeut • Ayurveda Massagetherapeut • Yogalehrer und Yogaübungsleiter • Vorbereitungsseminar Yogalehrer • Shiatsu Therapeut/ Praktiker • Lomi Lomi Practitioner • Entspannungstherapeut/ -pädagoge • Klangtherapeut/ -pädagoge • Rückenschultrainer • Hot Stone- & Cold Stone- Massage • Fußreflexzonen- Handreflexzonen-Massage • Lomi-Lomi-Nui - Traditionelle hawaiianische Massage - • Heilpraktiker • Heilpraktiker für Psychotherapie http://www.terramedus.com/massageundwellnessakademie/index.php So, ich hoffe das ganze hat Dir geholfen ? In diesem Sinne alle Gute auf Deinem Weg! Gruß Timo

soso0404f

Viele Menschen möchten heute beruflich etwas in Richtung Wellness machen. Man liest darüber ja auch viel in Zeitungen und Magazinen. Zahlreiche private (Weiter-)Bildungs-Institute nutzen seit einiger Zeit die Gunst der Stunde, um auf der vermeintlich lukrativen Wellness-Welle mit zu schwimmen. Der Deutsche Wellness Verband e.V. kann bislang nur wenige dieser Angebote empfehlen. Insbesondere Berufseinsteigern ohne solide fachliche Vorkenntnisse aus dem Arbeitsfeld Gesundheit/Fitness/Kosmetik wird von einer Schnellfortbildung oder Umschulung zum Wellness-Trainer, -Berater, -Coach, etc. oder auch Wellness-Kosmetikerin abgeraten. Für bereits im Wellness-Bereich tätige Personen macht es hingegen Sinn, sich in speziellen fachlichen Themen (Bewegung, Ernährung, Entspannung, Stress-Management, Selbst-Management, Körperpflege, Massagen, Anwendungen und Behandlungen) gezielt laufend berufsbegleitend fortzubilden. Auch Menschen, die bereits berufliche Ausbildungen und Erfahrungen auf den Gebieten Gesundheit, Fitness und Kosmetik/Körperpflege besitzen, können von einer Wellness-Fortbildung profitieren. Hierbei sollte der unmittelbare Praxisbezug (= Erwerb sofort anwendbarer praktischer Fertigkeiten) als wichtiges Auswahlkriterium bei der Entscheidung für einen Fortbildungs-Anbieter vorrangig berücksichtigt werden. Als berufliche Voraussetzungen für eine Tätigkeit im Wellnessbereich empfehlen sich die allgemein anerkannten Berufe mit Gesundheitsbezug. Zu den wichtigsten und bekanntesten gehören: Bewegung: Sportlehrer, Gymnastiklehrer Ernährung: Oecotrophologen, Diätassistenten, Ernährungsmedizinische Berater, Köche Entspannung: Yoga-Lehrer (BDY), Diplom-Psychologen Stress-Management und Beratung: Diplom-Psychologen, Gesundheitspädagogen, Sozialpädagogen, Psychotherapeuten Medizinische/hilfsmedizinische Behandlung: Ärzte, Heilpraktiker, Physiotherapeuten, Masseure und medizinische Bademeister Nichtmedizinische Behandlung: Kosmetikerinnen (am besten mit ganzheitlichem Ansatz!) Sonstige: Krankenschwestern/Krankenpfleger, Gesundheitswissenschaftler (mit hohem Praxisbezug, z.B. über Fachhochschulen) Aus den bereits genannten Gründen ist ein Fernstudium oder Fernlehrgang kaum zu empfehlen. Es handelt sich bei Wellness-Berufen um Tätigkeiten, die hohe praktische Kompetenz erfordern, welche in einer Fort- oder Weiterbildung mit einem Anteil von weniger als 30% Präsenz- und Praxis-Unterricht nur schwer zu erwerben sind. Wer sich aufgrund seiner beruflichen oder finanziellen Situation dennoch für ein Fernstudium entschließt, sollte darauf achten, dass der Anbieter auch Präsenzseminare durchführt, in denen praktische Fertigkeiten geübt werden können. Auch die Lehrhefte sollten möglichst viele Beispiele und Aufgaben/Übungen aus dem beruflichen Umfeld Wellness enthalten. Weitere praktische Hinweise, gibt der Deutsche Wellness Verband e.V.: http://www.wellnessverband.de/beruf/index.php Die Berufsaussichten sind übrigens lange nicht so rosig, wie es oft angepriesen wird. Da es heute nicht gerade leicht ist, eine feste Anstellung zu finden (auch nicht im Wellnessmarkt), bleibt den meisten nach einer Aus-, Fort- oder Weiterbildung nur der Weg in die Kleinselbständigkeit. Ob man davon dann leben kann? Das hängt von vielen Faktoren ab - nicht nur davon, was man gelernt hat. Manche schaffen es, sich eine Existenz aufzubauen, viele aber auch nicht.

Dereineda

Hallo, weiß ja nicht wo du wohnst, aber ich würde immer eine kleine Schule bevorzugen. Ich selbst habe auf einer bekannten Schule gelernt und wir waren in manchen Kursen 14-16 Leute. Da bleibt kein Spielraum für individuelle Fragen. Wenn Not am Mann war hat ein Schüler aus dem Kurs den nächsten gehalten. Also Erfahrungen aus der Praxis sind da schwerlich zu erhalten. Diese Erfahrungen helfen Anfängern aber ganz bsonders auch im Bereich Werbung, Behörden usw. Wir bieten auch Pakete an, die man an den Wochenenden erlernen kann. Zudem geben wir meistens Einzelunterricht. Vielleicht findest du ja in deiner Nähe eine kleine Schule, bei der du dies auch geboten bekommst. Bin auch der Meinung das ein Fernstudium nicht gut ist. Stellen sich sicher zuviele Fragen. Wünsch dir viel Erfolg für deinen Plan dich selbständig zu machen. Ist wirklich ein schöner Beruf andere menschen zu Entspannen.

peterfahrt

Hallo! Ich bin auch sehr interessiert an einer Ausbildung im Wellnessbereich. Bin zwar selbst auch der Meinung, dass man mit Crash-Kursen oder dem Fernstudium eher nicht so gut fährt. Mich würde aber trotzdem mal interessieren ob ihr (die solch einen Crash-Kurs gemacht haben)jetzt auch wirklich in diesem Bereich tätig seid oder euch über diesen Weg in dem Bereich noch weiterbildet?? Wer die Möglichkeit hat zeitlich & finanziell, dem kann ich nur die private Berufsfachschule für Wellness und Kosmetik in Mainz empfehlen. Für mich selbst passt es leider nicht, da ich alleine auch schon zu weit weg wohne bzw. mit dem ICE fahren müsste und da würden alleine schon für die BahnCard € 3600 im Jahr anfallen. Wünsch euch allen auf jeden fall viel Erfolg auf euren Wegen!! Grüße

janaloveshimx3

Hallo Sheila, wenn du eine Aus-, Fort- oder Weiterbildung suchst, zu dem du keinen Therapeutenschein brauchst, würde ich mal hier nachschauen: www.aroma-zentrum.de Hier findest du bei ASOMI die entsprechendene Weiterbildung mit juristischer Betreuung durch den Verein aroma-netz e.V. Mit dieser Grundlage kannst du Duftbegleitungen der Osmopraktik durchführen, zu der du keinen Therapeutenschein benötigst. Je nachdem was dir liegt kann diese Methode im gesundheitlich-präventiven Gesundheitsbereich eingesetzt werden aber auch für die Spezialbereiche in der rhythmischen Massage und Kosmetik. Die Prüfung dafür wird von Fachdozenten abgenommen. Wünsche dir viel Erfolg beim Suchen... lg

SaftigerHubert

Hallo Sheilai, grundsätzlich würde ich Dir empfehlen, die Finger von von sogenannten Crash-Kursen zu lassen wenn Du in Deinem späteren Beruf erfolgreich werden willst. Die Materie ist einfach zu komplex, als dass man komplexes Wissen in wenigen Tagen oder gar Stunden lehren und lernen könnte. Achte lieber auf die Qualität der Ausbildung. Erkennen kannst Du dies meist aufgrund der Zulassung der Schule. Eine Schule die dem BfD oder gar der CIDESCO (dem weltweit höchsten Standard in der Kosmetik) angeschlossen ist, wird sicherlich keine Crash-Kurse anbieten. Und sofern die Schule auch noch nach AZWV zertifiziert ist, kannst Du ggf. sogar diverse Fördermöglichkeiten wie Bildungsgutscheine, Bildungsprämie und den Bildungskredit in Anspruch nehmen und hierüber die qualitativ hochwertige und meist längerfristige Ausbildung (in unserem Fall sogar das CIDESCO-Diplom) auch mit staatlicher Unterstützung finanzieren. Schau es Dir einfach mal an unter http://www.cosmovital.de/de/akademie oder direkt im Kursnet der AA.

YouBetterLeo380

Ich habe die Ausbildung zur Massage- und Wellnesstherapeutin bei terramedus in Leipzig gemacht. Der Kursablauf war sehr gut strukturiert und die Dozentin hat auch schwierige Themen wie Anatomie & Physiologie gut erklärt und mit dem Praktischen verbunden. Gut fand ich zudem das die Dozenten der terramedus Wellnessausbildung Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Masseure und med. Bademeistern sind. Die Aussage von Osmologie verstehe ich überhaupt nicht, denn einen "Therapeutenschein" benötigt man nicht als z.B. Wellnesstherapeut. Als Wellness- und Massagetherapeut arbeitet man am gesunden Menschen (Prävention) aber dies wird einem bei terramedus auch während der Ausbildung gut erklärt... Zitat Wikipedia: Der Begriff des Therapeuten ist in Deutschland frei und genießt grundsätzlich keinen besonderen Schutz. Davon ausgenommen ist z.B. der Physiotherapeut. Die Bezeichnung des „Massagetherapeuten / Wellnesstherapeuten“ steht daher dem in §§ 8 ff. des Masseur- und Physiotherapeutengesetzes geregelten Ausbildungsberuf des Physiotherapeuten gegenüber. Die Bezeichnungen werden vom Verkehr begrifflich unterschieden und inhaltlich als zwei verschiedene Berufe erkannt. Bereits begrifflich erkennt der durchschnittlich informierte Verbraucher, dass die Tätigkeit eines "Wellnessmasseurs" bzw. eines "Massage- und Wellnesstherapeuten" auf die Steigerung des Wohlbefinden des gesunden Kunden und nicht auf die Vornahme heilender medizinischer Maßnahmen am erkrankten Kunden abzielt. Die Bezeichnungen als "Wellnessmasseuer" bzw. "Massage- und Wellnesstherapeuten" grenzen sich damit begrifflich wie inhaltlich ausreichend von den Berufsbezeichnungen bzw. Tätigkeiten des "Masseurs und medizinischen Bademeisters" bzw. des "Physiotherapeuten" im Sinne des MPhG ab. (Quelle: Wikipedia)

heiko10

Danke für die zahlreichen Antworten! Ich habe mich nach gründlicher Prüfung und telefonischer Info (bei diversen Anbietern) für die Ausbildung bei der terramedus Massage und Wellness Akademie (Ausbildung zur Massage und Wellnesstherapeutin)entschieden. Eine langfristige bzw. mehrjährige Ausbildung ist für mich nicht gegeben (Alter etc.) Bei der Form dieser Kurzeitausbildung habe ich am wenigsten Risiko bzw. nur sehr geringe Kosten. Was ich mich auch dazu bewegt hat eine Ausbildung im Wellnessbereich zu machen war dieser Artikel in der Welt: Während die gesamte Wirtschaft daniederliegt, macht nur eine Branche richtig Freude: Wenn es um die Gesundheit geht, ist den Deutschen nichts zu teuer. Insgesamt 38 Milliarden Euro haben sie 2000 für Sport, Kuren, Vitamine und Naturkost ausgegeben - Tendenz steigend. Hier der vollständige Artikel: http://www.welt.de/print-wams/article605041/BoomtauchinderRezessionDieWellnessindustrie.html

flowers724

Also ich würde meine Wellness-Ausbildung bei der Academia Balance machen http://www.academia-balance.de Die Dozenten dort sind sehr kompetent und der Unterricht findet nur in kleinen Gruppen statt. Bislang hört man nur Gutes von der Akademie. Im Unterricht kommen zudem nur Produkte aus kontrollierte Naturkosmetik und Öle aus kbA. zum Einsatz. Die Akademie hat einen Sitz in Deutschland und einen in der Schweiz, bei Zürich. Wer also aus dem süddeutschen Raum kommt, kann sich überlegen ob er in die Schweiz fährt um die Ausbildung zu machen.

Antwort hinzufügen