Auto
xxdiloxx3
19

2-Rad- oder 4-Rad-Antrieb? Was ist in der Summe aller Eigenschaften besser, 2-Rad-Antrieb oder 4-Rad-Antrieb beim Auto? Das gleichartige Auto mit 4-Rad-Antrieb kostret deutlich mehr. Was bekäme ich dafür? Vergesst Prestige etc... darauf kann ich gerne verzichten. Ist das Fahrverhalten auf der normalen Straße (wer fährt schon im Gelände, ist meist eh nicht erlaubt) soviel besser, dass dies den Mehrpreis bei der Anschaffung, den Mehrpreis beim höheren Benzinverbrauch und den Mehrpreis bei den Reparaturen wert ist? Hintergrund: Ich hatte früher ein Auto mit Heckantrieb (also echten Murks),. Beim Wechsel auf ein Auto mit Frontantrieb konnte ich deutliche Verbessungen im Fahrverhalten (Aquaplaning, Fahren im Winter etc.) feststellen. Also ist ein 4-Rad-angetriebenes Auto wirklich im Fahrverhalten nochmals deutlich besser als ein Auto mit Frontantrieb? Habt Ihr hierzu rRfahrungen?

+1
(2) Antworten
tws00

Heckantrieb ist höchstens in den Händen von Leuten Murks, die mit so was nicht umgehen können. Fährt sich aber präziser und angenehmer, weil man keine Antriebseinflüsse in der Lenkung hat. Zudem klauen die Antriebsräder den gelenkten Rädern keine Traktion und umgekehrt. Von daher ist Heckantrieb schon vom Prinzip her fahrdynamisch besser. Bergauf bei Schnee ist der Fronttriebler zugegeben im Vorteil, weil die Vorderachse durch den Motor in der Regel stärker belastet ist. Andererseits wird hier die Antriebsachse beim Beschleunigen grundsätzlich entlastet infolge der dynamischen Achslastverlagerung. Selbst das lässt sich im Winter natürlich noch umgehen, indem man Steigungen im Rückwärtsgang bewältigt. Andererseits wird der Nachteil bei modernen Hecktrieblern längst durch elektronische Assistenzsysteme kompensiert, zumal die eh nur noch von Premiumherstellern angeboten werden. Das mit dem Aquaplaning ist beim Fronttriebler lediglich deutlicher spürbar, weil die Vorderräder halt immer zuerst aufschwimmen und man das dort dann am Ruck im Antrieb merkt. Andererseits lässt sich das Phänomen in den allermeisten Fällen durch ein wenig Mitdenken ohnedies völlig vermeiden. Von der Theorie her argumentieren manche Leute für ein inhärentes fahrdynamisches Sicherheitsplus bei Frontantrieb auch auf trockener und griffiger Strecke, denn wenn man mit einem Fronttriebler zu schnell in die Kurve geht und er untersteuert, kann man da durch simples Gas wegnehmen wieder raus kommen. Der Hecktriebler dagegen wird eher übersteuern, und das wird sich durch die dynamische Achslastverlagerung eher noch verstärken, wenn man vom Gas geht, Resultat: Dreher. In der Praxis hing das jedoch selbst in der Ära vor ESP bereits von zahlreichen weiteren Faktoren ab, unter anderem von der Bereifung. Achslastverteilung und überhaupt von der konkreten Fahrwerksauslegung. Außerdem stabilisiert sich ein Fronttriebler keineswegs unbedingt sofort, wenn man vom Gas geht, sondern man kann in dieser Phase des Rutschens problemlos ebenfalls von der Straße abkommen oder in eine Leidplanke krachen. Es spricht also einiges dafür, im Straßenverkehr einfach nicht zu schnell in Kurven einzufahren. Kommen wir zum Allrad: Im ganz normalen Straßenverkehr, wo man sicher fahren und mitschwimmen sollte, sehe ich für Allrad fahrdynamisch keine echte Notwendigkeit. Schon überhaupt nicht für einen technisch so schlecht gemachten Allrad wie bei allen Nicht-Subarus in dem schon mehrfach verlinkten Video unten. Klar kann man damit (theoretisch) mehr Fahrdynamik realisieren, mehr PS auf die Straße bringen und dadurch letztlich höhere Kurvengeschwindigkeiten erzielen. Aber nicht in Bereichen, die für den ganz normalen Straßenverkehr von Belang wären. Trotzdem haben wir zwei Allradler in der Familie ;-) einen davon hab ich persönlich bezahlt. Der andere wurde beschafft, weil Allrad Vorteile im Anhängerbetrieb bietet. Bessere Steigfähigkeit und bessere Traktion auf glatten Oberflächen. Darum haben viele Allradler eine höhere zulässige Anhängelast als etwa das gleiche Modell in der Version mit Frontantrieb hätte. Auch im Winter auf nicht geräumten Straßen kommt man bergauf besser durch. Draußen auf dem platten Land, wo die nächste Autobahn und das nächste Krankenhaus jeweils 25 Kilometer entfernt sind, ist das schon mal ganz beruhigend. Im Fahrverhalten dagegen ist der Legacy vor allem deswegen deutlich besser, weil das ganze Fahrwerk einfach viel aufwändiger gemacht und abgestimmt ist als bei einer 08/15 Frontantriebsgurke. Ähnlich gut fahren aber auch Autos wie der Ford Focus und Mondeo mit Frontantrieb, deren Fahrwerke in England abgestimmt wurden. Und natürlich schicke Hecktriebler

pioneerfan

wenn Du nicht gerade auf eine Alm mit dem Kfz willst, reicht ein Einachsantrieb. Ich finde einen Vorderradantrieb ausreichend.

Antwort hinzufügen